Archiv der Kategorie: Reiseberichte

Music from all over the World – Out of Space – my 500th jubilee blogpost on xworldmusic


This will be my 500 th blog post on www.xworldmusic.wordpress.com. I started to blog there , with the kind permission of Xandi , last year in may . Til this day i´ve posted nearly every day one or more music examples of worldmusic. And i decided , the 500th must be  one with a topic and i found yesterday on Cordulas Site this article  about Voyager One , a satellite which left in these days our solar system.

The Voyager 1 spacecraft is a 722 kg (1,590 lb) space probe launched by NASA on September 5, 1977 to study the outer Solar System and interstellar medium.Each Voyager space probe carries a gold-plated audio-visual disc in the event that either spacecraft is ever found by intelligent life-forms from other planetary systems. The discs carry photos of the Earth and its lifeforms, a range of scientific information, spoken greetings from people (e.g. the Secretary-General of the United Nations and the President of the United States) and a medley, “Sounds of Earth”, that includes the sounds of whales, a baby crying, waves breaking on a shore, and a collection of Earth music, including works by Mozart, Blind Willie Johnson, and Chuck Berry’s “Johnny B. Goode”. (from Wikipedia article ) 

The_Sounds_of_Earth_Record_Cover_-_GPN-2000-001978 250px-The_Sounds_of_Earth_-_GPN-2000-001976

I decided to post the track list of this record , because i believe it´s a good part of our human musical creativity  and the examples are coming from all over the world , from different countries , cultures , languages and genres – and at least we should know ,what kind of music material we ´d like to offer to  the aliens , don´t we ??

I’m gone sent into outer space – to find another race

I’ll take your brain to another dimension

Pay close attention (lyrics from “Out of Space ” from the Prodigy , not included on the golden record but a title which fits perfect to this topic )

#1 -Greetings from the Secretary General UN Kurt Waldheim

#2 – Greetings in 55 languages

#3 -UN Greetings – Whale Greetings

#4 – The Sounds of Earth

#5 – Brandenburg Concerto No. 2 in F, First Movement , Johan Sebastian Bach

#6 – Kinds of Flowers – Java Court Gamelan

#7 – Tchenhoukoumen Senegal Percussion

#8 – Pygmy Girls Initiation Song Zaire

#9 – Morning Star and Devil Bird Aborigine song

#10 – El cascabel performed by Lorenzo Barcelata

#11 – Johnny B. Goode – Chuck Berry

#12 – Men´s House Song – Papua New Guinea

#13 – Cranes in their nest – performed by Coro Yamaguchi

#14 – Gavotte en Rondeau – J.S.bach

#15 – the magic flute -queen of the night aria no.14 -Wolfgang Amadeus Mozart

#16 – tchakrulo – Georgian Chorus

#17 – Panpipes and Drum Song – Peru

#18 – louis Armstrong and His Hot Seven – Melancholy Blues

#19 – Radio Moscow – Azerbaijan Bag Pipes , Ugam

#20 – Rite of Spring – Sacificial Dance – Igor Stravinsky

#21 – The Well Tempered Clavier , book 2, no.1 – Johann Sebastian Bach

#22 – Symphony no.5 , first movement – Ludwig Van Beethoven

#23 – Izlel Je Delyo Hagdutin – Bulgaria – sung by Valya Balkanska

#24 – Navajo Night Chant

#25 – Fairie Round, from Paueans, Gaillards, Almains, and Other

#26 – Melanesian Panpipes – Solomon Islands

#27 – Wedding Song – Kohn Cohen – Peru

#28 – Flowering Streams – China – by Kuan P´ing hu

#29 – Jaat Kahan Ho – India – Surshri Kesar Bai kerkar

#30 – Dark was the Night – Blind Willie Johnson

#31 – String Quartet No. 13 , in B Flat , opus 130, Cavatina

Playlist in German – Die Liste der Titel in deutsch und mit Länderangabe

Classic

Johann Sebastian Bach: Brandenburgisches Konzert Nr. 2, 1. Satz; Münchner Bachorchester, Leitung: Karl Richter
J. S. Bach: Gavotte en rondeaux aus der Partita Nr. 3 in E-Dur für Violine solo; Arthur Grumiaux
J. S. Bach: Präludium und Fuge C-Dur aus dem zweiten Teil des Wohltemperierten Klaviers; Glenn Gould
Ludwig van Beethoven: Symphonie Nr. 5, 1. Satz; Philharmonia Orchestra, London, Leitung: Otto Klemperer
Ludwig van Beethoven: Streichquartett in B-Dur, Op. 130, Cavatina; Budapest String Quartet
Anthony Holborne: Pavans, Galliards, Almains and Other Short Airs; The Fairie Round; David Munrow and the Early Music Consort of London
Wolfgang Amadeus Mozart: Arie der Königin der Nacht Nr. 14 aus Die Zauberflöte; Edda Moser (Sopran), Orchester der Bayerischen Staatsoper; Leitung: Wolfgang Sawallisch
Igor Strawinsky: Le Sacre du Printemps – Opfertanz der Auserwählten; Columbia Symphony Orchestra, Leitung: Igor Strawinsky

Rock Blues

Chuck Berry: Johnny B. Goode
Louis Armstrong and his Hot Seven: Melancholy Blues
Blind Willie Johnson: Dark Was the Night

Folklore

Aserbajdschan: Musik für Dudelsäcke
Australien: Zwei Songs der Aborigines: Morning Star und Devil Bird
Bulgarien: Das Lied Izlel je Delyo Hagdutin, gesungen von Valya Balkanska
China: Fließende Ströme, gespielt von Kuan P’ing-hu
Georgien: Chormusik Tchakrulo
Indien: Der Raga Jaat Kahan Ho, gesungen von Surshri Kesar Bai Kerkar
Japan: Shakuhachi-Flöte, Tsuru No Sugomori (»Kranichnest«), gespielt von Goro Yamaguchi
Java: Königliche Gamelan-Hofmusik: Kinds of Flowers
Kongo: Initiations-Lied der Pygmäen-Mädchen
Mexico: El Cascabel, gespielt von Lorenzo Barcelata and the Mariachi México
Navajo-Indianer: Nachtgesang
Neuguinea: Männerlied
Peru: Musik für Panflöten und Trommel
Peru: Hochzeitslied
Senegal: Percussion
Salomon-Inseln: Musik für Panflöten

 

Post Scriptum : Thanks , really thank you , for all my/our followers !!!!!!!!!!


The oldest real Vampire ever mentioned – Jure Grando


Ich schreib den Artikel in zwei Sprachen , deutsch und englisch , aus einem Grund , Scary Steve hatte mich mit seinem Kommentar zu meinem letzten Post dazu inspiriert. Er fragte mich ,ob ich die Geister im Franzosenwald gesehen hätte , die Geister der Vergangenheit, ich verneinte ; ich war noch nie in der Nacht in dem Waldstück und tagsüber zeigen sich diese Wesen ja selten , genauso wie andere Geschöpfe der Nacht wie zum Beispiel Vampire.

Wer von Vampiren spricht , denkt in erster Linie an die erfundene Gestalt des Grafen Dracula aus Bram Stoker´s gleichnamigen Roman. Inspiriert wurde Stoker von einer Gestalt aus Transsylvanien , dem Grafen Vlad , oder auch Vlad der Pfähler genannt, der durch seine Blutrünstigkeit in Bezug auf die behandlung seiner Feinde bekannt wurde, er trennte den unterlegenen Feinden den Kopf ab und spießte sie auf Pfähle; soweit diese Geschichte.

Schriftlich dokumentiert wurde 1672 von Johann Weichhard Valvasor , der erste Vampir namens Jure Grando, der in einem istrischen Dorf namens Kringa (Istrien /Nordkroatien ) damals sein Unwesen trieb. Bei Jure Grando handelte es sich wohl eher um einen Ehebrecher als um einen Blutsauger , aber um einen Wiedergänger, also einen Untoten, auch Strigon genannt.  Hier kann man die Sage nachlesen auf Wiki.

Jure Grando wurde von neun Bauern exhumiert und sollte gepfählt werden , den Bauer verließ aber den Mut , so köpfte ein anderer den Leichnam , während ein Dritter schützend das Kruzifix über ihn hielt. Soviel zur Geschichte.

Wir besuchten 2009 Istrien und hatten zuvor uns etwas belesen und stiessen dabei auf diese Geschichte. Und da Kringa nicht weit weg von unserem Feriendorf war , fuhren wir kurzerhand hin, hier noch ein Paar Bilder .

Scary Steve inspired me to this post , i told him that i´ve got  pictures and a story about the first vampire of the world mentioned ever – Jure Grando . Jure lived and died in a little village in Croatia in 1672.  Everyone who thinks of Vampires thinks first of  Dracula , the main person in Barm Stoker´s book Dracula , which was inspired by the Earl Vlad from Transsylvania. Everybody knows that Dracula was only a fiction. But Jure Grando lived and Johann Weichhard Valvasor wrote down the history of this Undead in 1672 . Nine farmer , inhabitants of this little village , exhuminated the body of Jure Grando and decapitated him, cut his head off his body to preserve the village of him. You can read the whole story also on wikipedia here 

At the Entrance of the Village Kringa

Eine Gedenkplatte am Rathaus/Schulhaus von Kringa das an dieses Ereignis anno 1672 erinnert

A plate , at the old schoolhouse , which remembers on the history of 1672 and the Vampire Jure Grando

the church of Kringa / der Kirchturm von Kringa

the two fountains in front of the old school house , one was for the pupils , the other for the schoolmaster

die zwei Brunnen vor dem alten Schulhaus , der eine war für die Schüler , der andere für den Lehrer …..

a doorway in Kringa

ein Tor in Kringa

Every year they have a “Vampire Party ” at the local Vampire Bar , unfortunately i didn´t found a picture of the bar

most people think , the best vampire actor has been Christopher Lee or Bela Lugosi , but i think the Nosferatu actors like

Klaus Kinski have been quite better

1922 Nosferatu by Murnau

1979 Nosferatu by Werner Herzog


Crazy Train – Reise mit dem Zug


Reisen mit der Bundesbahn – ein Abenteuer für jeden der es gewohnt ist nur mit dem Auto von A nach B zu fahren. Mit dem Auto fährt man isoliert, Unterhaltung passiert nur mit den bekannten Mitreisenden oder durchs Autoradio, mit dem Zug ist man jedem ausgesetzt, der sich gerade neben dich setzt und da nicht alle das gleiche Reiseziel haben, wechselt das Publikum fortlaufend und die Geschichten die man sich erzählt – ein rollendes Facebook – crazy train!

Macht erstmal den Sound an und lest weiter , vielleicht schaff ich das in der Zeit meine Geschichte zu erzählen . Letzte Woche stieg ich das erste Mal wieder in einen Zug , nach etlichen , zahllosen Jahren . Mein Ziel Dortmund. Erst mal große Konfusion , der Zug rollte ein früher als gedacht, keine Markierung , muß wohl der IC nach Stuttgart sein. Eingestiegen und hingesetzt, kahle, kaum gepolsterte  Bänke, naja ist kein Rolls Royce. Unsicher fragte ich die Dame in der benachbarten Bankreihe ob ich hier wohl richtig bin ? “Nein weiß sie auch nicht so genau wird schon passen !” “Fahren Sie öfter nach Stuttgart? ” fragte ich ”  Ja alle 4 Wochen fliege ich ab Stuttgart nach Ibiza !” “Wow, würde ich auch gerne machen sagte ich , warmes Wetter , Sonne cool !” Naja so cool war es doch wieder nicht, sie holte alle 4 Wochen am Freitag Ihren Stiefsohn auf Ibiza ab, düste am gleichen tag wieder nach Deutschland und am Sonntag machte sie die Ochsentour wieder mit , nach Stuttgart mit dem Stiefsohn Ihres Lebenspartners , In Stuttgart auf den Flieger zurück nach Ibiza und am gleichen Tag wieder zurück nach Hause – eine Ochsentour , was es nich alles so gibt!. Bei Horb , füllte sich der Zug mit einer Schulklasse, 3. Klasse Grundschule auf dem Weg ins Mercedes Benz Museum. Drei Knöpfe setzen sich neben mich und vis-a-vis . So wie Kinder sind , kamen wir schnell ins Gespräch , die erzählte alles und fragten mich natürlich auch alles , was ich so arbeite , wo ich hin will usw. , wir waren uns sympathisch und ich bekam dann auch Chips und Gummibärchen angeboten – Kinder sind einfach die cooleren Menschen!

In Stuttgart angelangt- Umsteigen von Gleis 5 auf Gleis 9. Ich bin beileibe nicht alt oder unbeweglich, aber kaum war ich auf Gleis 9 , lief ich schnell  die Wägen ab , bis ich Waggon 25 erreichte, stieg ein und bevor ich überhaupt meinen Platz erreichen konnte , schlossen die Türen und der Zug rollte los! Rentner – vergesst es , das schafft ihr nie , die Bahn ist eine gnadenlose Institution, bist du zu lahm, bleibst du auf der Strecke ( im wahrsten Sinne des Wortes !). Ich suchte meinen Platz und platzte mich , die Sitze sahen schon wesentlich einladender aus, aber der Mittelgang vermittelte ein Gefühl wie in einem Flugzeug , Reisende mit Koffern versperrten dir den Weg , wehe dir wenn du nicht Modelmaße hast, Dicke habens schwer!. Der ICE ist selbst in der 2. Klasse eine Klasse für sich, sitzst du im IC wie auf backsteinen haste hier schon Klimaanlage und Einzelsitze, W-Lan für alle Laptopbesitzer und Lehnen an den Sitzen. Obligatorisch die Sitzplatzreservierung , wer nicht reserviert läuft Gefahr angesprochen zu werden, die häufigste Ansprache : “Kann es sein daß Sie auf meinem Sitzplatz sitzen ? ” KLAR iss das so ! Frag nich so blöd ! dachte ich , das ist definitiv eine der dümmsten Fragen überhaupt , aber wie soll man denn sonst seinen Sitzplatz erobern ohne unhöflich zu sein, ich habe kurz darüber nachgedacht , aber mir fiel tatsächlich nichts intelligenteres ein , also gut . Wir schossen dahin , Highspeed ohne Ruckeln und das Tatam Tatam , das ich früher kannte wenn man so dahinrollte , fast lautlos , angenehm . Mein Nebensitzer hatte sein Laptop auf der  Ablage , ich guckte ihn  neidisch an , das wäre auch noch was gewesen, hmppfff. Wir fuhren dahin , ich holte mir was zum Lesen raus, Arthur Miller. Da kam eine Durchsage , wir hatten gerade Frankfurt Hauptbahnhof verlassen: “Befindet sich ein Arzt oder Rettungssanitäter an Bord ? ein Fahrgast in Wagen 26 benötigt Ihre Hilfe , bitte melden sie sich beim Zugpersonal!” Oha ein Notfall , wie unangenehm  und das noch in einem Zug , da wird wohl kaum Hilfe bereit stehen , wie oft kommt es vor daß ein Pilot als Fluggast an Bord ist auf einem Flieger , wohl nicht so häufig , dann wird wohl auch kaum nen Arzt in einem Zug zu finden sein…… denkste ! . Kurz darauf die zweite Durchsage : ” sehr geehrte Damen und Herren , wir benötigen keinen weiteren Arzt mehr , wir haben schon genug vor Ort ” Oha , dann waren all diejenigen Leute die vor 5 Minuten aufgesprungen sind alles Ärzte ????? Beruhigende Vorstellung, wahrscheinlich saß ich im Sonderzug zum internationalen Ärzte-congress  ! Wir erreichten Düsseldorf – längerer Halt , der Notarzt holte den Patienten aus dem Zug ab, Leute stiegen ein und aus , eine ältere Dame kam herein , Schaffner lief vorbei “Jemand zugestigen , bitte ? die Dame zeigte Ihr Ticket. “Werte Dame , Ihr Zug fährt erst nach unserem ein , sie müssen wieder aussteigen! ” Die Dame also wieder ausgestiegen , puh die hat wohl Glück gehabt ! . Wir verliessen den Bahnhof mit 10 Minuten Verspätung , eine Frau so Mitte 30 setzte sich mir im Gang gegenüber auf den freien Platz! Ein älterer Mann sprach sie an : “Kann es sein, daß Sie auf meinem Platz sitzen?” Coole Anmache muss ich mir merken hihi , die Frau zückte Ihr Ticket , augenscheinlich war sie wohl Spanierin oder so , dunkler Typ und sprach nur englisch: ” Look here is my ticket ,i´m on the right seat ! ” Shit Opa , Pech gehabt hättest lieber nach Feuer gefragt, achja iss ja Nichtraucher geht auch nich.

Eine Schaffnerin kam dazu , lies sich beide Tickets zeigen : Sorry Madam you are in the wrong train !” “What ? isnt that the train to Frankfurt ? ”  “No madam , we´re just coming from Frankfurt !” Shit , die fuhr genau in die Gegenrichtung , nunja dann musste Don Juan eben etwas länger auf seine Maria Magdalena  warten, sie informierte DJ auch gleich per Handy über das Mißgeschick. ” Was der wohl zu ihr sagte ? Wir werden es nicht erfahren, aber meiner Erfahrung nach , wird er sie dann spätestens 5 Stunden später dann in die Arme schliessen und ihr ins Ohr flüstern : Dein Zug fuhr wohl nach Nirgendwo , doch jetzt bist du bei mir und ich bin froh ( Ja ich weiss sch…..Reim ^^ )

Ich muss wohl abschließend nicht erwähnen , ich kam da an wo ich hinwollte,  ohne das mich jemand fragte : Könnte es sein ……… oder ich jemand ein zweites Mal fragen musste : “Fährt dieser Zug nach ……..??” Pures Glück oder ??


Trampen nach Norden …….. von Kopenhagen südwärts nach Hause (Letzter Teil )


Nach meinen Biereskapaden hatte mein Geldbeutel aufgrund der hohen Preise in Dänemark für Bier und Zigaretten stark gelitten, ich war pleite ….was tun ? Ich rief meine Eltern an und bat um postalische Zusendung von Geldmitteln, damit wir dann wieder unsere Heimreise antreten konnten, denn zumindest die Fähre würde mich etwas Geld kosten und die Resttage in Dänemark mussten wir uns ja auch noch irgendwie ernähren. Da meine Mama ein Einsehen mit mir hatte und mich zu meinem Glück auf wieder zurück haben wollte , schickte Sie mir einen kleinen Geldbetrag der es uns erlauben sollte zumindest die nötigsten Dinge zu kaufen. Wir brachen dann nach Erhalt des Geldes dann wieder nach Deutschland auf , per Daumen , dann auf die Fähre und erreichten dann wieder als Zwischenstation Hamburg, dort waren wir dann blitzeblank und zu unserem Leidwesen hatten wir uns auch noch total verfranst. Ich beschloss nach dem Weg zu fragen und setzte zu diesem Zweck meinen Straßburger Lederhut ab, höflich wie ich bin. Die erste Person, die uns über den Weg lief , sprach ich an und wurde …….totaaaal ignoriert. Baff wie ich war stand ich da , meinen Lederhut in der Hand und blickte dem Passanten hinterher, sprachlos !

 

In diesem Moment flatterte etwas in meinen Hut, ich schaute rein und sah einen 10 DM -schein; war ich vorher bereits erstarrt vor Fassungslosigkeit fror in dem Moment wahrscheinlich noch mein Hirn ein; bis ich kapierte was da passiert war und dann aufsah , sah ich nur noch einen Rockzipfel in einer Riesenlimousine verschwinden, das verspiegelte Fenster öffnete sich elektrisch und eine Dame im besten Alter grinste uns beiden entgegen und meinte nur : ” Jungs, Kauft euch ein Eis dafür !” und fuhr auf und davon …..

Liebe wohlbetuchtes, unbekanntes  Mädchen aus Hamburg , vielen Dank für deine Spende zum richtigen Zeitpunkt , der schlimmste Durst und Hunger wurde von uns mittels dieser Spende gelöscht und wir begaben uns weiter auf unsere weitere Heimreise.

Nächste Zwischenetappe war Hannover, wir langten am Bahnhof an und erwarteten , daß wir Zeuge eines alljährlichen Events werden, daß allen damals als Chaos Tage bekannt war , leider konnten wir außer ein paar bunten Haarkämmen nichts ausmachen, was ansonsten alljährlich im TV rauf und runter lief , Berichte über Ausschreitungen usw. es war alles ruhig , was uns dann auch nicht weiter in dieser Stadt verweilen liess.

http://www.youtube.com/watch?v=DqLVGmYfqx4&feature=related

Ganz ehrlich , der Rest verschwimmt vor meinem geistigen Auge , ich kann nicht mehr sagen wie wir den Rest nach Hause noch geschafft haben, ich kann nur sagen , daß wir wirklich geschafft waren und ich meine ich habe meinen Resturlaub im Bett verbracht oder vor dem gefüllten Kühlschrank, die Bequemlichkeit siegte zuletzt ^^

Aber trotz aller Anstrengungen muss man abschließend sagen, es hatte sich gelohnt , all die Mühen haben sich gelohnt und mir persönlich mehr positive Eindrücke geschenkt,  als man sich irgendwie nur kaufen kann-klar ist , wer etwas in seinem Leben erleben will , wird das sicher nicht erreichen können,  ohne sich aus seinem gewohnten Umfeld zu bewegen……

THE END


Trampen…….nach Norden (Teil 3 Kopenhagen )


Ja am zweiten Tag haben wir erstmal gefrühstückt und unsere Behausung begutachtet, die Nacht war angenehm die Gästebetten auch. Wir fragten Paul, was man denn so in Kopenhagen gesehen haben sollte , da kamen genügend Vorschläge,  Programm für einige Tage .

Wir wollten uns zu allererst das Tivoli anschauen; Tivoli das ist ein Ganzjahres-Vergnügungspark in Herzen von Kopenhagen, meine Erinnerung daran ist stark eingeschränkt , ich meine die größte Hauptattraktion damals waren so drehende Kaffetassen , aber es war wohl noch mehr, wie gesagt es ist halt eben ein Vergnügungspark, wohl einer der ältesten Europas ( seit 1843) .

http://www.coastersandmore.de/bilder/tivoli/tivoli1.php  hier noch ein Link für diejenigen die die Geschichte etwas interessiert.

 

Nun mit Popkorn und Zuckerwatte gesättigt , wendeten wir uns den wirklichen Sehenswürdigkeiten zu , Dinge die wohl einmalig sind auf der Welt und nur in Kopenhagen zu finden sind :

Christiania ; ein eigene Stadt in der Stadt , eine Kommune , selbstverwaltet wahrscheinlich auch deswegen so bekannt weil hier Alt-Hippies sich ein eigenes Reich geschaffen haben mit eigenen Gesetzen. Schon als wir die “Stadt ” betraten , empfanden wir sofort den “Flair” dieses Stadtteils , auf Bänken boten Händler allerlei Rauschmittel an zum sofortigen Konsum , wir waren natürlich damals in derlei Dingen noch unbedarft und beäugten die Waren mit großen Augen, schließlich wurden hier Dinge feilgeboten , die man in Deutschland nicht straffrei und in solcher Offenheit anbieten könnte, wir waren neugierig und bestaunten alles mit großem Interesse, ohne einen Gedanken darüber zu verschwenden je handelseinig zu werden. Das war nichts für uns …..

Später habe ich festgestellt , daß Christiania , in Bezug auf seine Drogenpolitik nicht so einzigartig war wie ich dachte , in Australien gibt es ein genaues Dependant  , Nimbin an der Westküste, eine ähnliche Hippiehochburg, die sogar jährlich noch ein Fest zelebrieren an denen große Mengen von Marihuana verheizt werden……. wie gesagt damals war das noch nichts für uns und heute wäre der Reiz in diesem Bezug auch nur sehr gering für mich, aber die ganze Atmosphäre schlägt einen doch in den Bann.

http://de.wikipedia.org/wiki/Freistadt_Christiania

 

Für den Abend hatten wir uns vorgenommen eine “All you can eat ” Pizzeria zu besuchen; man bezahlte laut Paul einen bestimmten Obolus und durfte dafür soviel Pizza essen, wie man konnte, wir dachten natürlich ” Oh wie schön , schlemmen bis zum Abwinken ” und der Unkostenbeitrag war für dänische Verhältnisse vollkommen im Rahmen, wir dachten wirklich wir würden dieses Restaurant arm fressen . dachten ja wir dachten ….

Aber wie immer im Leben kommt es anders als man denkt , wir türmten die Pizzas auf unseren Tellern und aßen was das Zeug hielt und bestellten uns jeder einen halben Liter Bier , hmmm etwas teuer in Skandinavien aber hej zur Pizza da musste es Bier sein ……… da die Pizza etwas salzig war , mussten wir den aufkommenden Durst , mit einem weiteren Bier stillen und ehe wir uns versahen saßen wir bereits mit dem 4. Glas Bier da , wir wollten natürlich das Restaurant nicht verlassen bis wir den Wirt arm gefressen hatten, aber es kam ganz anders,  wir verliessen das Restaurant , zwar satt aber um einige Kronen ärmer als wir es uns vorher eingeplant hatten , der Wirt hatte sicher Anteile an einer Salzmine und schlug erfolgreich Kapital daraus; nun das war wohl unserer erste Erfahrung mit der “All you can eat ” – Masche und wir hatten uns wirklich verkalkuliert ^^

Wohlgenährt und abgefüllt begaben wir uns auf den Heimweg , Gott sei Dank war unser Geldbeutel um einiges leichter als zuvor…..Am Folgetag empfahl uns Paul eine Mutimedia Dia show anzuschauen, eine Däne namens Jacob Holdt , hatte ohne einen Cent über einen langen Zeitraum die Vereinigten Staaten bereist und dort viel Zeit verbracht mit den Ärmsten der Armen und den Reichsten der Reichen ( ja er saß auch mal mit Rockefeller an seinem Küchentisch und hatte ein paar Drinks mit ihm ^1)

Da wir nach dem Vorabend Inspiration brauchten in dieser Hinsicht , dachten wir es sei kein schlechter Gedanke uns ein paar Tipps abzuholen , wer weiß ob die uns noch irgendwann mal nützlich sein sollten. Tatsächlich war die Show wirklich eindrucksvoll , Dias von Slums in den Großstädten und auf dem Land , dem Leben der benachteiligten Schwarzen und den reichen Weißen , wir waren damals natürlich dem 70er Jahren etwas näher als heute fast 30 Jahre später aber Holdt hat noch heute einen Internetauftritt der absolut sehenswert ist, wer sich das mal anschauen möchte ist hier richtig :

http://www.american-pictures.com/

 

Eine Story ist mir bis heute noch im Gedächtnis geblieben ; Jacob war damals auf dem Land, er unterhielt sich mit einigen Kindern, das ganze wurde mit Audimitschnitten seiner Unterhaltung mit den Kindern untermalt. Die Kinder lebten in Nachbarschaft zu einer großen Fabrik , die Ihre Produktionsabfälle einfach in die Nachbarschaft leiteten , auf einem großen Bereich sammelte sich diese Kloake , sehr eiweißreich , ich kann mich leider nicht mehr erinnern was die produzierten. Die Kinder aßen diesen “dirt” . Jacob fragte sie : Do you eat often eat  this dirt ? Die Kindern antworten wie selbstverständlich : Don´t you ??

Schaut euch die Bilder an , Bilder von Junkies , Prostituierten, armen alten Leuten , die jedoch einem Tramp Unterschlupf boten , obwohl sie selber nichts hatten, Menschlichkeit in ihrer Reinform.

Sichtlich geläutert verliessen wir den Showroom, geschockt von den Bildern auf der einen Seite aber mit einem warmen Gefühl im Bauch ob der guten Dinge die ihm widerfahren sind auf seiner Reise, uns war es ja bisher auch nur gut ergangen (abgesehen von dieser All you can eat-sache ^^ )

Für den Abend hatten wir uns nichts vorgenommen und gingen dann nach Hause und hörten die Jazzalben aus Pauls Plattensammlung quer , eine Flasche Wein brachte uns die passende Stimmung .

Leider wurde das Wetter zusehends schlechter und immer wieder ging Regen runter , was uns die Laune auf weitere Erkundungen der Stadt etwas vermieste…… wir besuchten das dortige Jugendzentrum , aber das war nicht viel anders als bei uns , kauften das Nötigste ein und verbrachten einen Regentag zuhause und spielten gefühlte 1000 Mal “Vier gewinnt” ; da Götz aber wohl ein System hatte und ich dieses Spiel wohl niemals beherrschen werde , wurde mir das aber bald zu eintönig ; auf der Suche nach passender Abwechslung fand ich einen Artikel in der Zeitung, daß am Folgeabend ein Punkkonzert stattfinden sollte, da Götz da nich so der Fan war , beschloss ich alleine hinzugehen.

Nun Punkmusik ist allerortens nicht viel gegensätzlicher, auch die Leute , die sich dort einfinden sind auf Ihre Weise eine eingeschworene Gesellschaft , ich habe den Abend genossen und die Bekanntschaft von einigen englisch-sprechenden Dänen gemacht, wir zogen nach dem Konzert um die Häuser und dort machte ich dann die Bekanntschaft mit dem dänischen Starkbier mit dem imposanten Namen : White Elephant.

 

Da das Bier teuer ist, trinkt man Starkbier in Dänemark , unbedarft wie ich war , genoß ich wohl einige ungeachtet der fulminanten Wirkung dessen , ich hatte einfach keine vergleichbare Erfahrungen gemacht, der Abend verschwimmt geistig etwas vor meinen Augen, wenn ich heute zurück denke , die Bekanntschaft mit einer jungen Dänin , die mir zugetan war , später mit einigen Gleichgesinnten auf der Suche nach der letzten offenen Bar , langen Irrungen durch Kopenhagen auf der Suche nach dem Heimweg , letztendlich eine kurze Nacht auf der Parkbank hinter Pauls Wohnung , da ich die Jungs nicht aus dem Bett läuten wollte ……. nice .

Ende des dritten Teils


Trampen ….. nach Norden ( Teil 2 von Rödbyhavn nach Kopenhagen)


Jetzt waren wir also in Dänemark, es ist doch schon komisch, kaum überschreitet man einige Meter die Staatsgrenze eines fremden Landes und plötzlich wirkt alles so fremd, teilweise sogar die Vegetation.

 

Wir packten am Folgetag wieder unser 2-Mann-Zelt ein und stellten uns , nachdem wir den Campingplatz bezahlt hatten an die Straße in Rödbyhavn. Ca. eine halbe Stunde später pickte uns ein älteres Ehepaar auf , ( was heisst hier älter die waren sicher nicht älter als ich heute ^^ ) und nahmen uns mit in Richtung Kopenhagen, nachdem wir unser Reiseziel mühevoll mitgeteilt hatten, den das Pärchen sprach nicht eine Silbe deutsch oder englisch, was ja dort ziemlich selten ist. Da kam zum ersten Mal unsere Mini-ausgabe des Langenscheidts Übersetzer Deutsch -Dänisch/Dänisch Deutsch zum Einsatz , den ich heute noch besitze. Gebracht hat das aber nicht viel, ausser Dag (was soviel wie Danke heisst ) weiss ich bis heute nichts mehr, Smörebröd iss norwegisch ^^.

Leider wurde das Wetter , je weiter wir nordwärts fuhren immer schlechter und irgendwann hatten wir herausgefunden, daß unser Ehepaar nicht bis nach Kopenhagen fuhr, sondern ca 50 km vorher einen Bogen um Kopenhagen fahren würde, das hatten wir nach vielen Blicken auf die Karte und großen Hand und Fuß -gesprächen , irgendwann mal herausgefunden. Dann fing es auch noch zu regnen an und hier schlug wieder einmal das Schicksal zu, das wohl kinderlose Ehepaar hatte wohl derart einen Narren an uns zweien gefressen, daß Sie uns dann irgendwann mal bedeuteten, daß Sie uns bis nach Kopenhagen fahren würden; wir waren überglücklich, das muss man ja wohl nicht erwähnen, denn die Autobahn in Dänemark ist zum Trampen so geeignet , wie ein Alpengletscher zum Tretbootfahren……..Pampa nur Pampa .Wieder einmal auf dieser Reise erfuhren wir wie schön es sein kann wenn hilfsbereite Menschen sich um dich kümmern und dir Ihre Hand reichen………..also denkt daran, wenn ihr mal jemand die Hand reichen könnt , dann zögert nicht!

Am frühen Nachmittag erreichten wir dann Kopenhagen und eines der ersten Dinge die wir  von Kopenhagen gesehen haben war …… eine kleine Meerjungfrau, das Wahrzeichen der Stadt Kopenhagen.

Wir verabschiedeten uns von unseren neugewonnen Stiefeltern mit einer Million Dag Dag und nochmal Dag ……………..

 

Unser Weg führte uns am Fluß entlang , sozusagen an der Promenade vorbei an der Amalienburg , der Stadtresidenz des dänischen Königshauses und dann bogen wir ab in Richtung Stadtkern zu einer der ältesten und längsten Fußgängerzonen Europas ( was mir damals noch nicht so präsent war ) dem Ströget , im Herzen von Kopenhagen.

Klar , dort war alles überlaufen , voller Touristen und Menschen auf Shoppingtour, was wir sahen gefiel uns außerordentlich gut!

Wir kramten die Telefonnummer von Paul raus und riefen ihn an , Paul arbeitete in einer Bibliothek und war auf Arbeit, daher erklärte er uns telefonisch den Weg und informierte uns, wo wir dann den Schlüssel finden konnten , wenn wir seine Wohnung gefunden hatten. Wir nahmen dann einen Bus bis zu seiner Wohnung , es war eine Riesenausfallstraße aus der Stadt hinaus und fanden nach kurzer Suche auch seine Wohnung in einem Mehrfamilien-reihenhaus, nahmen erst einmal von der Wohnung Beschlag und luden unser Gepäck aus. Für den Abend hatten wir uns dann in der City mit ihm verabredet, wir sollten ihn spätabends abholen von seinem Zweitjob in einem Restaurant wo er mit seiner Band Unterhaltungsmusik spielte. Nachdem wir uns gerichtet hatten, machten wir uns wieder auf in Richtung City und flanierten um die Zeit totzuschlagen erstmal in der City umher, gönnten uns ein Bier und mussten eines feststellen , was wir vorher schon andeutungsweise gehört hatten, das war wirklich teuer in Dänemark und was uns später gegenwärtig wurde , nicht nur das Bier!

Ca. gegen 23 Uhr machten wir uns dann auf um das Restaurant zu suchen , in dem Paul arbeitete, wir hatten unsere Mühe, das endlich zu finden und standen dann vor so einer Tür, das war ja fast wie im Film ……wie zu Zeiten der Prohibition in den USA mit Sichtfenster , unglaublich^^Nachdem wir dem Türwächter erklärt hatten, wer wir waren und was wir wollten, ließ er uns dann auch ein, durch die Tür gings und dann eine Treppe in den Keller, eine Kellerbar/Jazzschuppen, dachten wir. Eine mächtige Tür versperrte uns den Weg und als wir dann eintraten schwappte uns bayrische Bierzeltmusik entgegen und eine großbusige Kellnerin balancierte große Einliter-Humpen mit Bier an uns vorbei, wir dachten wir wären im Hofbräuhaus und das mitten in Kopenhagen, Dänemark! Wir hatten Durst ! Und die Musi spielte dazu , Paul saß am Keyboard und eins zwoi gsuffa, saßen wir neben einigen Japanern und maßen uns in der Einliter-Klasse , Bayern ist halt überall ^^Nach dem Genuß eines Liters wasweißich -Bier hatte auch Paul Feierabend gegen Mitternacht und er entführte uns dann noch auf einen Absacker in eine Jazzbar; ein Schwarzafrikaner saß am Piano und er sang uns ein Stück, daß mir bis heute noch im Kopf blieb, der Titel hiess “Black Roses” und er sang das gut, ich habe immer mal wieder gefahndet, ob ich den Titel heutzutage auf Youtube wiedererkenne, leider ohne Erfolg …..

Wir gingen dann zufrieden nach Hause und freuten uns schon auf den kommenden Tag , wir hatten noch einiges vor , der Start war auf jeden Fall schon mal erfolgversprechend gewesen und machte Lust auf mehr !


Trampen …..nach Norden (Teil 1 von Trossingen nach Rödbyhavn)


Inspriert durch einen Bericht in Galileo mit dem Titel ” Mit 100€ ans Nordkap” erinnerte ich mich an meine eigene Zeit, als ich “mit dem Finger” gereist bin. Ich schätze so ca. vor 20 Jahren, wurde es immer weniger, man sah kaum mehr Leute an der Straße stehen, die als Anhalter mitfahren wollten. Ich persönlich war früher teilweise genötigt, so zu reisen, zum anderen Teil war es einfach eine Philosophie kostenlos von einem Ort zum anderen zu reisen.

 

Die längste Wegstrecke, die ich je per Daumentaxi hinter mich gebracht habe, war die Distanz von Trossingen nach Kopenhagen, Dänemark , laut Google Maps rund 1100 km, ich runde mal auf, denn wir konnten natürlich nicht den direkten Weg nehmen, sondern mußten uns ein wenig auch immer treiben lassen. Man überlässt sich manchmal auch eben dem Schicksal und lässt sich etwas vom Weg abbringen, wenn auch nur die Richtung, also nordwärts stimmt.

1. Tag

Wir starteten im Sommer 1983 , ich war gerade 16 Jahre alt geworden, in Trossingen. Mein Begleiter war mein Klassenkamerad Götz, etwas jünger als ich. Ich hatte zuvor noch zwei Wochen  in einer Fabrik gearbeitet, während meiner Schulferien, um mir etwas Taschengeld für die Reise zusammenzusparen. Mit ca. 250DM in der Tasche sollte  es dann losgehen in Richtung Kopenhagen/ Dänemark. Dort wollten wir dann bei dem Exfreund von Götz seiner Schwester namens Paul logieren, solange bis er uns dann wieder rauswerfen sollte. Das war sozusagen unsere Grobplanung, den Rest wollten wir eigentlich dem Zufall überlassen.

Also am frühen Morgen die Rucksäcke gepackt, wir hatten beide ca.25 kg Gepäck dabei und dann ran an die Straße. Unser erstes Ziel war erstmal die A81 nach Stuttgart. Ich glaube wir mussten ca. eine halbe Stunde warten, bis uns dann endlich der erste Fahrer mitnahm, meines Wissens war es ein Handwerkerfahrzeug, dort konnten wir unsere Rucksäcke hinten rein werfen und uns in den Laderaum dazu, Sitzplätze gabs keine, aber das war uns in dem Moment erstmal egal; erstmal weg von zuhause , egal wie. Die Fahrt währte dann auch nicht lange, wir konnten mit der ersten Gelegenheit nichtmal Stuttgart erreichen, wir strandeten an einer Autobahnausfahrt in Höhe Rottenburg. Glücklicherweise war das Wetter phänomenal, die Sonne brannte vom Himmel , warmes Sommerwetter, leider waren unser Geränkevorräte schnell erschöpft. Gleichsam erschöpfend war es auch an dieser Auffahrt zu stehen, es kamen kaum Autos vorbei und mal ganz ehrlich , wer nimmt schon zwei Tramper mit Treckingrucksäcken mit, wir hatten damals noch die “Guten” mit einem Stahlgestell, sehr ungeschickt , um die in einem Fahrzeug zu verstauen, eher dazu geneigt als Malerstaffelei zu dienen.

Irgendwann, wir waren schon nahe am Hitzetod, hat sich dann endlich einer erbarmt und hat uns doch eine große Wegstrecke weitergebracht, das nächste Mal haben wir dann strategisch besser gestanden, wir ließen uns an einer Autobahnraststätte rauslassen, von dort war die Weiterfahrt doch etwas bequemer , da doch eine Menge an PKW hielten und die Ausfahrten damals noch belagert waren mit Trampern; es waren eben andere Zeiten, keine Raststätte ohne Tramper an der Autobahnzufahrt, das war ein normales Bild.

 

Am späten Nachmittag erreichten wir dann Göttingen, wir entschlossen uns dann, dort eine Nacht in einer Jugendherberge zu verbringen und dann am Folgetag weiter zu reisen. Knappe 500 km an einem Tag erschienen uns genug und wir hatten von Göttingen zwei Dinge im Kopf : Altstadt und Studentenstadt, sicher sehenswert. Nachdem wir per pedes endlich den Stadtkern erreicht hatten, wollten wir erstmal schüchtern nach einer Jugendherberge fragen, ein paar Studenten kreuzten unseren Weg und auf unsere Frage wo wir denn eine Herberge finden könnten, luden Sie uns kurzentschlossen zu sich ein in ihre WG. Eine Komilitonin war gerade auf Heimaturlaub und sie überließen uns ihr Zimmer für eine Nacht , unfaßbar!!!!! Und Sie gaben uns dann noch einen Schlüssel, damit wir spätabends wieder reinkamen ohne zu klingeln, wir waren total platt ob des grenzenlosen Vertrauens, das die uns entgegenbrachten.

Wir haben uns dann eingerichtet und unsere Schlafplätze hergerichtet und sind dann mit dem Hausschlüssel los, Essenfassen , wir hatten den ganzen Tag kaum etwas gegessen und wir hatten wirklich einen Bärenhunger.

Wir hatten ja so ein Glück! An diesem Wochenende war Altstadtfest, an jeder Ecke , Imbissbuden und Fressplätze und alles zu Studentenpreisen! Wir genossen wohl das beste Chili Con Carne unseres Lebens ( übrigens mein erstes Chili überhaupt ) und spülten dann den Durst mit ein, zwei Bierchen runter. Wir flanierten durch die Altstadt, gut genährt und zufrieden und irgendwann beschlossen wir dann heim zu gehen und uns schlafen zu legen. Wir schliefenwie die Englein, der erste Tag hatte uns schon irgendwie geschafft.

2. Tag

Erheblich erholt standen wir auf, packten unseren Kram und wollten uns verabschieden und natürlich bedanken. Unsere Gastgeber waren genzenlos gut und luden uns noch zu einem Stärkungsfrühstück ein an Ihrer großen WG-tafel. Es gab alles was man sich nur wünschen konnte und vor allem interessante Gespräche, gemessen an unserem Alter waren die meisten dort ja schon gereifte Erwachsene und aus aller Herren Länder zusammengemixt. Vor allem ein Isländer blieb uns in Erinnerung , er zeigte uns Bilder von einer Demo ( ja damals demonstrierten sie noch ) , dort spazierte er an der Spitze , so wie Gott ihn schuf und demonstrierte für “die Freiheit der grünen Wale ” oder irgendsowas völlig Sinnfreies. Das Motto ist mir zwar im Detail entfallen , ich wusste nur ab diesem Moment , man muß auch für irgendwelchen Unsinn einstehen können.

Wir bedankten uns für die Gastfreundschaft und die wundersamen Einblicke in das Studentenleben und gingen dann unserer Wege Richtung Autobahn.

Finger raus! weiter gings , nächster Halt Hamburg , plötzlich flutschte es nur so , kaum an der Straße waren wir auch schon in Hamburg City , wir kamen im Stadtkern an wurden Zeuge eines Riesen Massenauflaufs, der neue Hamburger Oberbürgermeister wurde inthronisiert oder irgendwas in dieser Form,  mit einem Riesen Trara am Hamburger Rathaus. Es standen eine Menge Limousinen davor und eine Schauspielerin und Sängerin nutzte dieses Tamtam um sich für irgendeine Aktion vor den Limousinen fotografiieren zu lasse: Gitte ! . Sie hantierte dabei mit einem riesengroßen aufblasbaren Globus , der nähere Sinn der Sache blieb uns bis heute verborgen.

Da wir einsahen, daß Hamburg für uns zum übernachten ein schlechtes Pflaster war, entschlossen wir uns weiterzureisen und erreichten am Spätnachmittag noch die Stadt Plön, inmitten der Plöner Seenplatte. Wir aßen am Seeufer einen Snack und liefen danach die Promenade rauf und runter und blieben bei einer Schauspieltruppe hängen, die dort auf der Promenade ein Theaterstück aufführten. Wir unterhielten uns mit den Jugendlichen, die in unserem Alter waren und die luden uns dann ein, die Nacht bei Ihnen auf dem Hof zu verbringen, einem Aussiedlerhof der als Jugendherberge umgebaut worden war. Wir fuhren in ihrem VW Bus mit , eine halbe Ewigkeit durch die Pampa , im Dunkeln bis wir schließlich dort anlangten. Wir konnten unser Nachtlager in einem Gemeinschaftsraum aufschlagen und wurden dann zum Abendmahl gebeten, Jetzt ging uns auch auf was das für eine Gruppe war , ein streng religiöser Jugendzirkel, uns war das vorher nicht aufgefallen. Götz und ich schauten uns an, nicht daß wir etwas gegen Religion gehabt hätten, aber das Gebet vor dem Essen war für uns völlig ungewohnt. und wir dachten wir seien jetzt bei einer Sekte gestrandet.  Gott sei Dank , waren die Jugendlichen doch eben nur Jugendliche und auf einem Nachtspaziergang hatten wir noch ziemlich Spaß ; in einem Anflug von jugendlichem Wahnsinn , nahm ich noch ein Bad in voller Montur in einem der vielen Seen, das hätte ich besser bleiben lassen, den mein Vorrat an Wechselkleidung war gleich Null und ich hatte ziemlich Mühe später meine Klamotten wieder trocken zu bekommen, die Nacht war etwas ungemütlich.

Am kommenden Morgen nach einem Früstück mit Morgengebet^^, ließen uns die Leute wieder in Plön auf die Menschheit los , da das Trampen hier etwas mühselig war und wir bisher wenig Geld verbraucht hatten, kauften wir uns später ein Busticket nach Puttgarden , das liegt direkt an der Küste . Dort angekommen kauften wir uns ein Ticket für die Fahre nach Rödbyhaven, wir haben noch am gleichen Tag übergesetzt, da uns die deutsche Küste nicht so gut gefiel und wir außerdem endlich die deutsche Staatsgrenze hinter uns lassen wollten, das Wetter war fabelhaft und wir setzten mit der Fähre über nach Dänemark. Das erste was wir in Dänemark sahen, zwei Männer brgüßten sich am Pier und  küssten sich inniglich, wir hatten zwar zuvor schon gehört, daß Dänemark viel liberaler war,  was gleichgeschlechtliche Liebe anbelangt, aber ich muß gestehen, das war für uns schon so etwas wie ein Kulturschock, wir dachten damals sicher genau das Gleiche, dafür waren doch die Menschen in erster Linie nicht geschaffen worden, aber man beachte unser Alter und die Zeit, es war eben alles irgendwie anders damals !

Wir bezogen unter diesem Eindruck unser Nachtlager auf einem Campingplatz in Rödbyhavn, wunderschön direkt am Strand gelegen direkt zwischen Sanddünen. Abends blickten wir dann lange aufs Meer , tranken etwas Bier, redeten noch über das Eine und das Andere  und legten uns dann zeitig schlafen.

Ende des ersten Teils ^^


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 195 Followern an

%d Bloggern gefällt das: