Facebook , Twitter , Google + und Diaspora – soziale Netzwerke


Ich wollte schon lange einen Beitrag über soziale Netzwerke schreiben, ich hatte mal einen Beitrag über Facebook, aber im Laufe der Zeit kamen bei mir noch einige Netzwerke hinzu , die ich täglich nütze und mir erschien es auch mal notwendig , da einen Vergleich anzustellen. Gleich zu Anfang möchte ich Twitter herausnehmen, ich nutze das nicht, habe mich kurzzeitig damit beschäftigt, aber mir erschien die SMS -Schreibweise nie wirklich attraktiv ; meine Gedanken auf eine bestimmte Anzahl von Buchstaben zu reduzieren ist eigentlich nicht mein Ding. Da mögen jetzt die Meinungen auseinander gehen, so soll es auch sein , also erwartet hier keine weiteren Aussagen darüber, da ich nicht viel dazu sagen kann.

Das größte Problem bei allen Netzwerken, vor allem wenn man seine Aktivität nicht bremsen kann und sehr mitteilfreudig ist- es lesen ja viele Leute mit – nicht dass ich an einer Paranoia leide, ich teile ja gerne meine Gedanken, aber eben nicht gerne mit jedem , man möchte sichtbar sein und seine Meinung verkünden, aber es sollte primär ja nicht Leute erreichen, die es nichts angeht.(Ich verweise da mal auf einen interessanten Artikel von meinem Lieblings-Browsie, dann versteht ihr dann auch,  wen ich meine , mit denen „die es nichts angeht http://blog.browserxl.de/?p=3456 )Da bietet es sich an unter einem Pseudonym zu schreiben, das ist dann sehr hilfreich, aber viele der Netzwerke lassen das nicht zu oder möchten das nicht, denn man ist dann kein potentieller Kunde mehr . Denn eines muss einem klar sein , sobald man sich registriert- verkauft man  seine Persönlichkeit für die Nutzung der Plattform. Ohne seine Seele zu verkaufen, gibts kein Rock n´Roll ^^ ( sozusagen ne Metapher ^^ )

Alle persönlichen Daten sind ja in irgendeiner Art nutzbar, Aussagen die man trifft, Links die man teilt , Bilder, Musik und so weiter bilden eine Basis für mögliche Werbezwecke – jedes Netzwerk erstellt so ein Interessenprofil , mit dem Material das man einstellt und entwickelt daraus ein Werbeangebot . Man kann ja jetzt sagen „Okay , Werbung stört mich nicht, die findet man doch zwischenzeitlich auf jeder Webseite- klick doch einfach nicht drauf !“ Genau so ist es eigentlich auch, aber bereits die visuelle Aufnahme der Werbebanner ist ja eigentlich schon eine Werbemaßnahme, der man sich nicht entziehen kann. Nein , vielmehr ist es wohl die Sammelwut der Netzwerke , die manche User so gegen sie aufbringt, man sagt ja nicht umsonst „Wissen ist Macht“ . Nicht dass man dadurch erpressbar wird , aber es beschleicht einen doch das Gefühl , daß man sich dadurch zu einem öffentlichen , gläsernen Menschen macht, je mehr man von sich preisgibt – Kann das irgendwann gegen mich verwendet werden ? fragt man sich , bilden meine Aussagen zu religiösen , politischen und gesellschaftlichen Themen eine Gefahr für mich, nicht heute aber morgen !?  Wer will das schon jetzt sagen, wir stehen ja erst am Anfang und es vergeht ja nicht ein Tag , ohne daß die Netzwerke uns mit immer neuen Möglichkeiten verwöhnen , noch mehr aus uns raus zu pressen , ohne daß wir uns darüber Gedanken machen. Wir haben zwischenzeitlich bereits ein Stadium erreicht , daß viele zu „Informationslieferanten“ verdammt, je mehr man sich vor seinem Bildschirm zeitlich einfangen lässt und je mehr man selbst den Eindruck bekommt , es würde einem etwas entgehen , wenn man sich mal einen Tag nicht einloggt. Gut soweit, aber kommen wir zu den Netzwerken , fangen wir gleich mal beim Branchenriesen an – Facebook

 

Facebook hat es geschafft in relativ kurzer Zeit eine gehörige Menge an Menschen an sich zu binden und man hat den Eindruck je mehr Menschen sich hier vernetzen, umso unumgänglicher wird es , da auch mit dabei zu sein;  wohl dem der sich diesem Sog entziehen kann. Es passiert mir öfters , daß ich in Gesprächen den Satz höre „Das habe ich aus Facebook !“ Neuigkeiten machen dort die Runde schneller als man denkt und wenn man meint man sieht mal etwas Neues, kommt nach Hause und loggt sich bei FB ein, dann gibt es vielmals schon Andere , die auch schon das „Neueste“ via Netzwerk gestreut haben. Man verfällt daher allzu gerne in den Wahn sofort alles und sofort  mitteilen zu müssen : Ätsch Erster! Jetzt  werdet Ihr sagen , hej da scheint einer aus eigener Erfahrung zu sprechen- haha ja könnte schon sein. Da kommen wir schon zum nächsten Punkt, Facebook der Selbstbewusstseinsbeschleuniger. Es gibt sicher auf der Welt einige Leute, die führen ein regelrechtes Mauerblümchendasein , aber haben schnell herausgefunden, daß man in sozialen Netzwerken schnell Anerkennung findet- umso mehr „Freunde “ man hat umso mehr erhöht sich auch die Wahrscheinlichkeit, daß man ein „Gefällt mir “ erntet. Was dazu führt, daß man immer mehr Leute in seinen Freundeskreis einlädt , die man teilweise gar nicht kennt , nur zu dem Zweck diesen Synergieeffekt auszunutzen- Achtung liebe Leute , wer von denen, die meinen das so betreiben zu müssen glaubt, er tut sich einen Gefallen damit der hat an folgende zwei Dinge nicht gedacht: 1. erhöht sich auch die Wahrscheinlichkeit daß sich deine „Freunde “ das Maul über dich zerreisssen 2. kristallisiert sich schnell , heraus ob dein Content , den du da vermittelst , tatsächlich auch jemanden interessiert- eine Info,Bild,Musik usw. teilen kann jeder, nur das tun 800 Millionen andere auch, man muss sich mitteilen , seine Meinung äussern um das auch in irgendeiner Art und Weise persönlich zu machen und das führt unter Umständen wieder zu Punkt 1 und letztendlich auch zu Kritik, man muss dann schon die Meinung anderer auch akzeptieren können, sonst wirds nix . Wobei man auf Facebook leider nur allzu selten ernste Themen erwarten kann, leider dominieren dort die „Hallo guten Morgen ich habe gut geschlafen und die „Ich bin jetzt müde und geh jetzt schlafen“ -postings , sicher nett gemeint , aber mal ganz ehrlich das erinnert doch schon sehr stark an die Waltons . Alles sehr mainstream eben ^^

 

Google+ , seit einem Jahr ist das Netzwerk von Konkurrent Google online und konnte mittlerweile schon ca 170 Millionen Personen an sich binden. Die Meinungen bezüglich Google+ gehen auseinander, während die einen das als Geisterschiff bezeichnen, sind die täglichen Nutzer von dem Netzwerk begeistert. Auf Google+ dominiert ganz klar die Information- Politik – Kunst – Musik – Zeitgeist- die Großen der Branche posten dort täglich und die Themen sind tatsächlich erwachsener auf Google+ , so richtig Lagerfeuerromantik kommt da aber nicht wirklich auf eher das Gefühl man gehöre zu den geistigen oberen Zehntausend. Toll , werdet ihr sagen , eine Ansammlung von Intellektuellen die auch tatsächlich was zu sagen haben- ja haben Sie und das bis zur bitteren Neige , solltest du eine Meinung äussern musst du noch mehr auf den Inhalt achten  , es gibt ja immer einen der noch klüger ist als du, es gibt dort ja keine „Freunde“ sondern „Kreise“ also achte darauf in welchen Kreisen du dich bewegst ……da sich das Netzwerk keiner großen Beliebtheit bei meinen „Freunden“ erfreut, ist dort auch kaum jemand täglich unterwegs , was die gesellschaftliche Interaktion stark einschränkt , daher nutze ich Google auch nur um mich zu informieren und den genialen Reader , um meine abonnierten Blogs abzugrasen und um meine Mails zu checken.  Überall wo ich bin kann ich mit einem Internetanschluß darauf zugreifen, das ist praktisch . Es gibt noch eine große Anzahl von weiteren Funktionen , die ich aber tatsächlich nicht nutze. Google+ ist auch ein Datenkrake, machen wir uns nichts vor , aber im Vergleich zu Facebook eine sympathische Variante.

 

Diaspora – ein soziales Netzwerk , daß kaum einer kennt. Diaspora möchte es anders machen als die anderen Großen unter dem Motto , ich formuliere das mal frei für mich : „Gebrauche es , ohne mißbraucht zu werden !“ Den Machern von Diaspora liegt es daran, eine Plattform anzubieten , auf der man auch anonym seine Gedanken offerieren kann. Ich bewege mich auch schon seit über 6 Monaten dort und habe selten gehört/gelesen, daß die Leute sich über ausufernde Trollkommentare auslassen – Etikette wird großgeschrieben und vor allem Individualität. Wer sich für Politik interessiert ist dort gut aufgehoben. Aber vor allem der Bereich „Underground“ -spezielle Themen aus den Bereichen Kunst Musik Internet  sind dort stark vertreten – man fühlt sich als konspirativer Teil einer Bewegung, die nicht nur den Mainstream pflegt sondern das Ungewöhnliche, Außergewöhnliche pflegt. Für Leute die das Neue schätzen , die ganz große Spielwiese. Probierts aus unter : https://diasp.de

Und last but not least , meine große Liebe , die Blogs , nicht umsonst schreibe ich selbst an eigenen Blogs , ich tu das eigentlich mehr aus völlig anderen Gründen als man zuerst erwartet. BrowserXL  hat das vor kurzem in seinem eigenen Blog gut beschrieben , ich zitiere : „Ich schätze den Diskurs und möchte ihn auch nicht missen, denn sowas bereichert mein Leben. Deswegen ist mir die Anzahl der Leser in diesem Blog auch wurscht, wenn sich nur einer mit mir auf eine entsprechende Diskussion einlässt.“

Ich will das noch etwas erweitern , für meine eigene Person , ich schätze jeden Leser der an meinen Gedanken teilnimmt und bedanke mich für die Zeit , die er sich nimmt , um das hier zu lesen. Vor allem freut es mich wenn jemand den einen oder anderen Gedanken , den ich da so loslasse zum Nachdenken anregt, ich verlange kein „Gefällt mir“ oder „+1“  , wie gesagt die Zeit die „DU “ dir mir gewidmet hast, ist mir Dank genug !

Hastalavista Babies ^^

Über Stan

my other blogs : http://xworldmusic.wordpress.com (co -author) http://worldonfirerecords.wordpress.com/ Zeige alle Beiträge von Stan

One response to “Facebook , Twitter , Google + und Diaspora – soziale Netzwerke

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: